Wir erreichen spielend unser Ziel

Ziele


Unsere Erziehungsziele                                                             

Soziale und personale Kompetenzen

In unserer Kindertagesstätte haben die Kinder die Gelegenheit soziale Beziehungen aufzubauen. Die Gruppe ermöglicht Kontakt zu Kindern unterschiedlichen Alters, Geschlechts, unterschiedlicher sozialer und nationaler Herkunft und Religion. Durch die Begegnung miteinander lernen die Kinder verschiedene Haltungen und Werte kennen. Sie haben die Möglichkeit verschiedene Rollen zu übernehmen, wie z.B. Freund, Partner, Kleiner, Großer, Pate, Mädchen oder Junge. Jeder Mensch ist einzigartig und etwas Besonderes mit all seinen Stärken und Schwächen. Durch das Zusammenleben können wichtige gesellschaftliche Verhaltensweisen erlernt werden z.B. Kooperation, Konfliktlösungen, Hilfsbereitschaft, Mitgefühl und Rücksichtnahme.

Motivationale und demokratische Kompetenzen

(Erziehung zur Verantwortungsübernahme und zur demokratischen

Teilhabe)

In unserer Kindertagesstätte wird die Selbständigkeit des Kindes groß geschrieben. Damit das Miteinander in den Gruppen reibungslos ablaufen kann, ist es wichtig, dass jedes Kind schrittweise selbständig wird. Wir unterstützen die Kinder bei der Verantwortungsübernahme im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Weiterhin ist es uns wichtig, dass die Kinder auf das Leben in unserer Gesellschaft vorbereitet werden. Sie lernen auf mitmenschliche Weise Entscheidungen für sich und die Gruppe zu treffen, Konflikte zu lösen und Kompromisse zu schließen.

In regelmäßigen Abständen geben wir den Kindern Raum ihre eigenen Ideen und Wünsche in Projekte umzuwandeln.

 

Entwicklung von Werten und Orientierungskompetenz

In unserem Kindergartenalltag begleitet uns immer wieder der christliche Glaube. Durch Gebete, Lieder, biblische Erzählungen und Gottesdienste möchten wir den Kindern religiöse Werte näher bringen.

Hierbei ist es uns wichtig, dass die Kinder das Miteinander in der Gemeinschaft erleben. Durch einen offenen und respektvollen Umgang mit verschiedenen Religionen erleben die Kinder Mitmenschlichkeit.

 

Lernmethodische Kompetenz

Lernmethodische Kompetenz ist die Grundlage für einen bewussten Wissenserwerb und der Grundstein für ein lebenslanges, selbständiges Lernen (Lernen wie man lernt).

Kinder lernen im Umgang miteinander und voneinander, dafür schaffen wir ihnen bewusst Freiräume, um eigene Erfahrungen zu sammeln.

Zentrale Inhalte hierbei sind: Sich selbst zu reflektieren, Gelerntes auf andere Situationen zu übertragen und Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Der Zugang in den Kopf geht über die Sinne.

 

Kognitive Kompetenzen

Sprachliche-musikalische Kompetenzen

Sprachförderung in der Kita heißt im wesentlichen die Sprachlust, das Mitteilungsbedürfnis und die Freude am Sprechen zu fördern.

Auch das Singen und gemeinsame Musizieren mit Instrumenten im Alltag regt nicht nur das Sprechen, sondern auch das kreative und phantasievolle Tun an.

 

Kreative Kompetenzen

Das Ergreifen und Begreifen geschieht mit allen Sinnen. Die Kinder entwickeln wichtige Persönlichkeitsmerkmale wie eigene Stärken, Vorstellungsvermögen, Flexibilität, Rollenfindung sowie Spaß. Diese Merkmale helfen den Kindern bei der Auseinandersetzung mit der Umwelt.

 

Naturwissenschaftliche – technische Kompetenzen / Experimente

Es gilt bei allen Kindern die vorhandene Neugier und den natürlichen Entdeckungsdrang hinsichtlich des Umgangs mit Zahlen, Mengen und geometrischen Formen zu nutzen.

Das grundlegende Bedürfnis am Experimentieren unterstützt eine positive Entwicklung der Kinder, um sich in unserer hochtechnisierten Welt zurechtzufinden.

 

Physische Kompetenzen

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, es ist ihr elementares Ausdrucksmittel und zugleich Grundlage ihrer Handlungsfähigkeit (Kinder „be - greifen“ ihre Umwelt).

Bewegung steigert die körperliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Wir bieten den Kindern Raum und Zeit für Spass an der Bewegung.

 

Umweltbildung

In unserer Einrichtung werden verschiedene Aktivitäten zum Umweltschutz praktiziert (z.B. das richtige Händewaschen, Mülltrennung / -vermeidung, Waldtage...). Hier wird das ökologische Verantwortungsgefühl gestärkt, mit dem Ziel den nachfolgenden Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten. Die Kinder sollen die Nutz- und Schutzfunktionen der Natur erkennen und ihr gegenüber Fürsorge, Achtsamkeit und Mitempfindung entwickeln.

 

Übergänge gestalten / Transitionen

Übergänge sind zeitlich begrenzte Lebensabschnitte, in denen markante Veränderungen geschehen. Daher versuchen wir, Übergänge (Kitabeginn, Krippe - Kiga, kleines - mittleres - großes Kind, ….) so sanft wie möglich zu gestalten. Wir lassen den Kindern Zeit, um eine gute Bindung zum neuen Umfeld und den damit verbundenen Personen aufzubauen. Die Erfahrungen eines „sanften Überganges“ sind prägend für das ganze Leben.